METEORA

Review: „Our Paradise“ von METEORA

Symphonic Metal aus der Hauptstadt Ungarns – METEORA

English version below

Die Band

METEORABereits 2010 gründete sich die Band, wechselte aber bis auf Keyboarder Attila und Bassist Máté die Besetzung komplett. Ein vergangener Meilenstein war sicherlich die Veröffentlichung der EP PRICE OF SALVATION im Jahre 2014. 

Die Musik der Band zeichnet sich durch knallharten Power-Metal, verziert mit orchestralen Anteilen und einem weitestgehend klassischen Gesang der Vocalistin Noémi aus, der mit reichlich Growls kontrastiert wird. Betrachtet man die Inspirationen der Band in der Band-Bio, finden sich Größen wie Epica, Xandria, Sirenia, Nightwish und auch After Forever. Hier lässt sich schon gut erahnen, in welche musikalische Richtung die Band steuern möchte.

Das Album

Der Opener CHAINED beginnt mit einem sehr schönen orchestralen Intro, was dann aber recht raffiniert in einen kraftvollen Growling-Part mündet. Erst danach setzt Sängerin Noémi mit Ihrer hohen Stimme ein, was mich ein wenig an die Anfänge von Within Temptation erinnert. Ein wenig in die Einspieler-Trickkiste greifen METEORA bei SCAVENGERS OF VANITY, was gleich zu Beginn aufhorchen lässt und mit leicht orientalischem Flair gedankt wird.

Einen wahrlich schönen Abwechsler bieten METEORA mit den Song AVERSUM, einer sehr gefühlvollen Ballade. Dem folgt dann HERITAGE, ein kraftvoll und schnell beginnender Song, der durch eingestreutes Piano-Spiel stellenweise direkt etwas poppig, aber trotzdem – oder vielleicht gerade dadurch – echt gelungen klingt. 

Das Lied mit dem wohl schönsten Refrain ist END OF ETERNITY, den man sofort mitsingen kann. Hier wird auch erstmals der ost-europäische Touch im englischen Gesang gut hörbar. Von der Tonlage bleibt die Vocalistin deutlich unter dem bisher gehörten. Toller Song! OUR PARADISE erinnert deutlich an Nightwish was das Keyboard angeht und ist auch sonst stilistisch recht nah dran, sieht man von den Growls ab.

Fazit

Mit OUR PARADISE beweisen und METEORA, dass guter Symphonic Metal nicht zwingend aus Skandinavien kommen muss. So finden sich auf dem Album zehn recht abwechslungsreiche, aber vor allem kraftvolle und schnelle Lieder. Nun bin ich nicht gerade ein Fan der Growls, aber sie werden von der Band recht gut dosiert eingesetzt, so dass es nicht „zuviel des Guten“ erscheint. Die Sängerin Noémi bewegt sich überwiegend auf einer sehr hohen Tonlage. Anfänglich dachte ich, dass ihr die tieferen Töne vielleicht nicht liegen würden, was sie aber in SCAVENGERS OF VANITY und END OF ETERNITY widerlegt. Noémi kann sehr wohl auch die dunkleren Passagen und ich würde mich freuen, da zukünftig etwas mehr hören zu dürfen. 

Ansonsten ein tolle Album, dass ich Euch nicht nur empfehlen kann, sondern das es auch ab Release am 18.06. auf DARK-METAL-RADIO zu hören geben wird.

Tracklist

1 – Chained
2 – After The Civil War
3 – Mind Sanctuary
4 – Scavengers Of Vanity
5 – Scarlet Moon
6 – Shout To Existence
7 – Aversum
8 – Heritage
9 – End Of Eternity
10 Our Paradise

Line-Up

Holló Noémi – vocal,
Király Atilla – keyboard, composing,
Barsi Evelin – drums,
Fülöp Máté – bass and growls,
Solymosi Csaba -lead guitar

Web

https://www.facebook.com/meteorabandhungary/

English version

The band

Already in 2010, the band was founded, but completely changed to the keyboardist Attila and bassist Máté. A past milestone was certainly the release of the EP PRICE OF SALVATION in 2014.

The music of the band is characterized by hard-hitting power metal, decorated with orchestral parts and a largely classical vocals of the vocalist Noémi, which is contrasting with ample growls. If you look at the band’s inspirations in the band bio, there are greats like Epica, Xandria, Sirenia, Nightwish and also After Forever. Here you can already guess the musical direction the band wants to control.

Thealbum

The opener CHAINED begins with a very nice orchestral intro, which then however very refined into a powerful growling part. After that, singer Noémi uses her high voice, which reminds me a little of the beginnings of Within Temptation. A little in the one-player trickbox METEORA at SCAVENGERS OF VANITY, which immediately starts at the beginning and with a slight oriental flair is thanked.

METEORA with the song AVERSUM, a very sensitive ballad, offer a truly nice divers. This is followed by HERITAGE, a powerful and fast-paced song which, by means of a dedicated piano-playing, sounds directly poppy, but nevertheless – or perhaps precisely because of it – sounds really successful.

The song with the most beautiful refrain is END OF ETERNITY, which can be sung immediately. Here, for the first time, the East European touch in English singing is also heard. From the pitch the vocalist remains clearly below the hitherto heard. Great song! OUR PARADISE is clearly reminiscent of Nightwish as far as the keyboard is concerned, and is otherwise quite stylistically quite close, one can see from the growls.

Conclusion

With OUR PARADISE and METEORA prove that good Symphonic Metal does not have to come from Scandinavia. So on the album ten quite varied, but above all powerful and fast songs. Now I’m not a fan of the Grwols, but they are used by the band quite well, so that it does not appear „too much of the good“. The singer Noémi moves mainly on a very high pitch. At first, I thought that the deeper sounds might not lie, but what she did in SCAVENGERS OF VANITY and END OF ETERNITY. Noémi can very well also the darker passages and I would be pleased, since in the future something more to be allowed to listen. Otherwise, a great album, that I can not only recommend you, but also the release on 18.06. On DARK-METAL-RADIO.

Facebooktwittergoogle_plusmail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*