ALWAID

Review: „The Machine And The Beast“ von ALWAID

Die französische Melodic-Metal-Band ALWAID präsentiert zweites Album

English version below

Die Band

Die Band ALWAID ist benannt nach einem Stern, der eine nächtliche und onirische Welt hervorruft, und jeder Track dieses Albums erzählt seine eigene Geschichte, nach den verschiedenen Stadien des Schlafes, vom Aufwachen zur Bewusstlosigkeit, von Schlaflosigkeit zu Albträumen. Die Texte sind von allen großen menschlichen Erzählungen gezeichnet, die zu unserer Phantasie sprechen und
Gefühlen, wie aber auch Mythen und Legenden, Literatur, Kunst und Kino.

Das Album

THE MACHINE AND THE BEAST nimmt uns mit auf eine Erkundung des Zyklus der Zivilisation. Die Lieder beziehen sich auf die Menschheit und deren Kampf, sich von ihrer ursprünglichen Animalität zu befreien und Kontrolle über die Maschine zu gewinnen, die die Menschheit ins Verderben führen möchte.
Ordnung gegen Chaos, Instinkt gegen Vernunft, Wunsch nach Logik. Dieses Album zeigt uns mehrere widersprüchliche Facetten und gegensätzliche Impulse auf, die die Identität des Menschen zu einem Komplex machen.

Soweit die Aussage der Band zum Konzept des Albums. Hören wir nun auf die Songs.

Als erstes imponiert mir, wie die Band das thematische Facettenreichtum sehr gelungen in der Musik untergebracht hat. Da sind Lieder wie AMPHISBAENA, MONSTERS BY GASLIGHT oder auch THE CALL OF THE WILD, die sehr kraftvoll und schnell auftreten, gemischt mit klassischem Gesang der Sängerin Marie Perrier und den Growls von Max Renard. Dem stehen dann ganz anders wirkende Songs wie FRACTALIZED gegenüber, die zum Teil recht minimalistisch instrumental begleitet werden und damit den Gesang überdeutlich in den Vordergrund stellen. 

Das Hauptanliegen „Kontraste“ verwirklichen die sechs Franzosen im Großteil der Songs sehr gut. IDLE RIDDLES AND RHYMES ist da so ein Paradebeispiel. Hier steckt irgendwie alles von ALWAID drin: ruhige balladeske Momente, schnelle und harte Kraftausbrüche und reichlich orchestrale Elemente. Und immer mittendrin der auf den Punkt gebrachte Gesang einer beeindruckenden Sängerin.

Fazit

Das nunmehr zweite Full-Lenght-Album der ambitionierten Band aus Lille überzeugt auf voller Länge. Es gibt nicht ein Lied, das man als fehlplatziert oder gar misslungen bezeichnen könnte. Jeder einzelne Song ist klar strukturiert und fügt sich absolut passend in das Gesamtkonzept von THE MACHINE AND THE BEAST ein. Durch die wohl durchdachte Mischung aus melodischen, orchestralen und auch Elementen des Power-Metal wird das Album zum Hörgenuss. Sowohl die Anhänger des Melodic Metal, als auch die Freunde des harten „Zur-Sache-Gehen“ werden mit THE MACHINE AND THE BEAST absolut auf ihre Kosten kommen. 

L’amour bande, cet album est vraiment très bien vous fait! Chapeau !

Tracklist

01 Enter The Other One Inside
02 Amphisbaena
03 When Giants Wake 
05 The Whale  
06 The Lord Of Cities 
07 Monsters By Gaslight 
08 Sang Noir 
09 So The Song Went (Silent o’Moyle) 
10 Idle Riddles And Rhymes 
11 Fractalized 

Line-Up

Marie Perrier – Vocals
Simon Lamarcq – Bass
Max Renard – Guitars & backing vocals
Alexandre Wyndaele – Guitars
Laurent Feisthauer – Keyboards
Robin Grabmann – Drums

Web

Official website: www.alwaidband.com
Facebook: www.facebook.com/Alwaid.music
Reverbnation: www.reverbnation.com/alwaid
Bandcamp: www.alwaid.bandcamp.com
Soundcloud: soundcloud.com/alwaid
Youtube: www.youtube.com/channel/UCI3cHxmWQpriCFvZd89TduA

Text (Auszüge) & Bild: Promo-Kit


Slider

The band

The band ALWAID is named after a star that evokes a nightly and oniric world, and each track of this album tells its own
History, after the various stages of sleep, from waking to unconsciousness, from insomnia to
Nightmares. The texts are drawn from all the great human tales that speak to our imagination and
Emotions, as well as myths and legends, literature, art and cinema.

The album

THE MACHINE AND THE BEAST takes us on an exploration of the cycle of civilization. The songs refer to humanity and its struggle,
To free itself from its original animality and gain control over the machine that would lead mankind to perdition.
Order against chaos, instinct against reason, desire for logic. This album shows us several contradictory facets and contrasting impulses that turn the identity of man into a complex.

As far as the statement of the band to the concept of the album. Let’s listen to the songs.

The first thing that impresses me is how the band has put the thematic facet richness into the music very successfully. There are songs like AMPHISBAENA, MONSTERS BY GASLIGHT or THE CALL OF THE WILD, which are very powerful and fast, mixed with the classical singing of the singer Marie Perrier and the growls of Max Renard. This is followed by completely different acting songs like FRACTALIZED, some of which are accompanied by a minimalist instrumental, which makes the singing clear.

The main concern „contrasts“ the six French perform in the majority of the songs very well. IDLE RIDDLES AND RHYMES is such a parade example. Here is somehow everything from ALWAID in it: calm balladeske moments, fast and hard force outbursts and plenty of orchestral elements. And always in the middle of the point of the singing of an impressive singer.

Conclusion

The second full-lenght album by the ambitious band from Lille is full-length. There is not a song that could be described as unsuited or even failed. Each song is clearly structured and fits perfectly into the overall concept of THE MACHINE AND THE BEAST. Through the well thought-out mixture of melodic, orchestral and also elements of the power metal, the album becomes a listening pleasure. Both the fans of the Melodic Metal, as well as the friends of the hard „go-to-go“, will get their money with THE MACHINE AND THE BEAST.

L’amour bande, cet album est vraiment très bien vous fait! Chapeau !

Facebooktwittergoogle_plusmail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*